Eva Maurenbrecher

«Mit Kopf und Herz für Zug's nachhaltige Entwicklung.»

Steckbrief Eva Maurenbrecher

  • gebürtige Schwedin, seit fast 30 Jahre begeisterte Schweizerin
  • verheiratet und Mutter vier Söhnen im Alter von 18 bis 27 Jahre
  • seit 14 Jahre in Hünenberg wohnhaft

Ausbildung und Beruf

MSc Chemie-Ingenieurwissenschft CTH/ETH und NDS Humanernährung ETH

Dank meinem Studium bin ich als gebürtige Schwedin in die Schweiz gekommen. Danach habe ich meine berufliche Laufbahn bei der Firma Sulzer als Verkaufs- und Projektierungsingenieurin begonnen. Später war ich Leiterin der Stabstelle Ökologie beim Etikettendruckmaschinenhersteller Gallus Ferd. Rüesch AG.

Nach einem sechsjährigen Auslandaufenthalt bin ich als Chemielehrerin in den gymnasialen Lehrberuf eingestiegen und seit zehn Jahren darf ich am Institut Montana mit jungen Menschen arbeiten.

Politische Erfahrung und Ämter

Gründungspräsidentin der Schweiz. Vereinigung der Ingenieurinnen

Seit 2007 Mitglied der Schulkommission in Hünenberg

Meine Kernthemen

Föderalistisch und freiheitlich  Ich stehe ein für die Tugenden unserer Demokratie. Das politische Modell der Schweiz hat viele Stärken: Direktheit, individuelle Verantwortung und Zurückhaltung des Staates. Diese gilt es zu bewahren.

Zug als optimaler Wirtschaftsstandort Eine florierende Wirtschaft ist die Basis unseres Wohlstands. Ich werde mich dafür einsetzen, dass unser vielfältiger Wirtschaftsplatz nachhaltig gefördert wird.

Exzellente Bildung Ich werde mich dafür engagieren, dass unsere Kinder und Jugendlichen bestens auf ihre Zukunft vorbereitet werden. In der Schule sollen sie ein breites Fundament aufbauen können, um die neuen Herausforderungen unserer Gesellschaft zu meistern. Offenheit für Neues und Vernetztes, wie auch die Bereitschaft lebenslang dazuzulernen müssen engagiert und kompetent vermittelt werden.

Persönliches

Die Selbstverständlichkeit wie in der Schweiz politischen Themen breit diskutiert und vom Volk mitgetragen werden ist einzigartig. Gerne möchte ich meiner wunderbaren Wahl-Heimat etwas zurückgeben und mich als Kantonsrätin in den politischen Diskurs einbringen.

Mit meinen vielseitigen Interessen, Erfahrungen und meiner Expertise,  mit meiner Bereitschaft tief in neue Themen einzutauchen und mich gründlich damit zu befassen, mit meinem Weitblick (über den Tellerrand und die nächsten vier Jahren hinaus) sowie mit Mut und Hartnäckigkeit werde ich als Kantonsrätin konstruktiv und integrativ mitwirken.

Als Ausgleich zu intensiveren Arbeitsphasen geniesse ich Zeit mit Familie und Freunden, in der Natur zu sein, im Chor zu singen, bei den Hockeyspiele meiner Söhne mitzufiebern oder einfach das Lesen oder Kochen.